Der wahre Sinn der Kunst liegt nicht darin, schöne Objekte zu schaffen. Es ist viel mehr eine Methode,

um zu verstehen. Ein Weg, die Welt zu durchdringen und den eigenen Platz zu finden.      Paul Auster

 


 

Willkommen, liebe Freunde der JUKUSCH!

 

Endlich geht es wieder los!*… hatten wir im März gehofft,


aber die Corona Bekämpfungs Verordnung Rheinland-Pfalz hat uns mal wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Obwohl bei uns im Landkreis Cochem-Zell die Inzidenzzahlen seit langem unter 100 liegen, sind außerschulische Kursangebote weiterhin vollständig verboten.

 

Dabei ist die Kunst gerade in diesen ungemütlichen, sozial-distanzierten Zeiten wichtiger denn je. Und wir hatten wieder ein spannendes Programm zusammengestellt:

Viele neue Dozent*innen,viele neue Kurse, Projekte, Aktionen. Wir stehen in den Startlöchern.

Sobald sich an der Situation etwas ändert, werden wir öffnen.

 

 

Die Sommerferien sind jedenfalls prall gefüllt:
Malerei, Makramee, Holzwerkstatt, Jonglage, Gipsfigurenbau, Recycling und Graffiti.

 

Mit dabei ist wieder Paulina Stulin mit einem Comic-Kurs und einem Urban-Sketching Workshop. Auch Wolfgang Sturms erfolgreicher Lichtgraffiti-Kurs findet dieses Jahr erneut statt. Dazu steht eine Palette an Drucktechniken auf dem Programm: Hochdruck, Siebdruck und Transferlitho. Neben den Kooperationen mit der Kreisjugendpflege Cochem-Zell gibt es zum ersten Mal die JUKUSCH Kunstferienwoche. Eine ganze Woche zum Malen und Experimentieren.
Hoffen wir, dass danach wieder alles so weitergehen kann, wie geplant …


Wir freuen uns auf Euch!

 

Euer JUKUSCH-Team

 

 

* Eine offizielle Öffnung der Jugendkunstschulen

gemäß der CoBeLVO des Landes Rheinland-Pfalz natürlich vorausgesetzt!


Hier wohnt die JUKUSCH:

Die JUKUSCH wohnt in der ehemaligen HIFA-Strickwarenfabrik in Klotten. Hier wurden bis Ende 2004 Strickwaren produziert, verpackt, versandt und verkauft. Mittlerweile ist hier das Atelier der freischaffenden Künstlerin Anja Schindler, Werkstatt und Proberaum des Puppenspielers Matthias Träger und seit 2010 der Sitz der JUKUSCH – Jugendkunstschule Cochem-Zell. Im ehemaligen Verkaufsraum im Erdgeschoss befindet sich ein großes Malatelier, das den Kunstschülern jeden Alters zur Verfügung steht und da, wo früher Strickmaschinen standen, ist ein offener Proberaum für Film, Foto und Theaterkurse. Das alte Verkaufshäuschen im Garten wurde zur Werkstatt umgestaltet, in der junge Künstler ihre Ideen mit Holz, Stein und anderen Materialien umsetzen können.


Im Erdgeschoss befindet sich das JUKUSCH-Büro, das jeden Montag von 10 bis 13 Uhr geöffnet ist.

 

Die JUKUSCH Cochem-Zell ist Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Reinland-Pfalz.




2018 wurde die JUKUSCH vom Land Rheinland-Pfalz als „Einrichtung mit
einem besonders überzeugenden Jugendkunstschulprofil“ ausgezeichnet.



Wir danken unseren Sponsoren:

 





Kooperationspartner

Bildungs- und Pflegeheim

St. Martin